Flauschiges Betthupferl (naja zumindest hupfen tut’s!)

Ja, ich weiss, schon wieder Werbung, aaaber die ist doch so…so…so…flauschig! Und puschelig! Und hundig!

*hachz*

Katja

(via)

Schusseln muss das – offizielle Bewerbung

Hier hatte ich noch dankend abgelehnt, dass das Rebhuhn meinen Kommentar, den ich vorher geschrieben hatte, schon als Bewerbung um den sagenhaft einmalig wunderschönen Schusseln-muss-das-Orden annehmen wollte, weil meine Geschichte ja ihrer viel zu sehr ähnelte. Ich wusste schon wieso. Ist ja nicht so, dass ich nicht auch völlig eigenständig und ganz neu schusseln könnte. 🙄

Heute war echt ein guter Tag:

Der Zeitungsausträger stecke die Zeitung gerade in den Briefkasten als ich weg zum Einkaufen wollte und grüßte mich mit einem ungeheuer freundlichen Lächeln.
Der Parkplatz direkt vorm Ladeneingang wurde just in dem Moment frei als ich auf den Parkplatz fuhr.
Der Pfandautomat hupte exakt bei der Frau, die nach mir dran war, los weil die Papierrolle zu Ende war.
Die 12-köpfige Kinderhorde, die den Discounter unsicher machte, kam exakt nach mir an der Kassenschlange an. Von denen hatte zwar jeder nur maximal ein Teil, aber die wollten natürlich alle getrennt zahlen.
Das Einkäufe auf dem Parkplatz im Auto zu verstauen hat zum ersten Mal dieses Jahr richtigen Spaß gemacht, weil die Sonne lachte.

Rundum: Alles supi! Und ich habe mit der Sonne um die Wette gestrahlt.

Rein in den nächsten Laden, weil ich noch Lammfleisch brauchte.  Ich will endlich am Wochenende wieder mal einen Provencalischen Lammtopf machen, für den ich eigentlich Lammkeule brauche, Rücken ginge auch. Im Discounter gab’s nur Filet und das war mir mit ’nem Kilopreis von fast 18 Euro zu teuer für die Zwecke.

An der Metzgertheke hatte ich nach einigem hin und her mit der Verkäuferin, die zuerste meinte, keines zu haben, dann aber sehr zuvorkommend mehrfach meinetwegen losgegangen ist, um doch noch welches aufzutreiben, endlich mein Lammfleisch im Wagen. Dass es das einzige war, das es gab und dass die Verkäuferin sich wirklich sehr bemüht hat, hat mich mit doofem Gefühl im Bauch, den fies hohen Preis zahlen und es nehmen lassen.

Als ich aus dem Laden raus wieder ins Sonnenlicht kam fiel mir auf, dass ich gerade Lammfilet gekauft hatte. Ja genau. Das, was es im Discounter zu ’nem mehr als 10 Euro günstigeren Kilopreis gegeben hätte, ich aber nicht kaufen wollte, weil ich’s ja „nur“ kleinschnippeln und in Rotwein kochen wollte und es dafür kein Filet zu sein braucht.

Wehe, wenn das jetzt nicht lecker wird!

Katja