Projekt: Katja übt Loslassen

Ich kann’s nicht gut. Das überrascht vermutlich niemanden, der mich bisher schon ein wenig kennt. Also probiere ich wieder mal was Neues und übe das Loslassen als Projekt. Damit bekomme ich es meistens ganz gut hin, mich selber auszutricksen und vielleicht lässt sich das durch Übung ja dann auch mal auf andere Bereiche übertragen. Festhalten ist ja auch irgendwie eingeübtes Verhalten.

Dran glauben muss mein heiss- und inniggeliebtes Headerbild. Der Schuh am dänischen Strand begleitet mich schon seit ich vor 1,5 Jahren anfing zu bloggen und muss jetzt weichen bzw. musste das gerade schon. Jeden Monat 2010 ein neues Headerbild ist der Vorsatz, mal sehen, ob ich das durchhalte oder in zwei Wochen wieder weinend meinen Schuh zurückhole, weil mir der vertraute Anblick hier so fehlt.

*hochdeut* Damit mir die Umstellung erst mal nicht so schwer fällt, hab ich mir nochmal Strand rausgegriffen. Sogar aus dem gleichen Urlaub wie das Schuhbild in 2006. Und weil das Blödsinn ist und es ja gerade drum geht, dass ich mal was loslasse, hab ich gerade nochmal ein neues Bild hochgeladen – das dritte für heute mittlerweile und ausnahmsweise noch nicht mal mit Meer drauf. *soifz*

Mir fehlt es, draussen Grün zu sehen, daher hole ich mir jetzt das Grün auf’s Blog – ein Baumwipfel, geknipst beim Spaziergang auf dem Kühkopf am 3. Mai 2009.

Katja

Werbung

20 Kommentare zu “Projekt: Katja übt Loslassen

  1. Ich danke euch!

    Wenn das für euch im neuen Gewand noch stimmig ist, dann fühlt sich’s für mich auch gleich nicht mehr ganz so fremd an.

    Rüdiger, du hast ja genügend Erfahrung, was das „Umziehen“ angeht. Ich hab das schon lange bei dir bewundert, wie konsequent du die Bilder austauscht.
    (Beim Desktophintergrund tue ich mir genauso schwer, den hab ich auch schon seit fast 1,5 Jahren. 🙄 )

  2. @ katja geht mir aber auch so, mein wallpaper bleibt auch immer ewig 🙂

    naja und meinen header will ich eigentlich so lassen wegen wiedererkennungswert und so …

  3. Zuviel des Lobes, merci. Beim Schreibtisch/Desktop „schummle“ ich aber. Den lasse ich automatisch beim aufwecken rotieren, sind ca. 1.000 aufgesammelte Bilder, die ich vom Mac OS rotieren lasse.

  4. @Rüdiger: Das Schummeln ist aber cool. Dann wechselt man wenigstens mal durch. :mrgreen:
    Das macht deine Desktopbeiträge ja direkt nochmal spannender, wenn die vom Zufall abhängig sind.

    @Schattenzwerg: Beim Gravatar kann ich das eher nachvollziehen mit der Wiedererkennung. Dein Blog ist doch auch individuell genug und erzählt genug über den Menschen dahinter, dass es dort kein Bild zur Wiedererkennung braucht. Finde ich zumindest. Wobei ich dein Bild allerdings mag – ist ja Wasser drauf. 🙂

  5. Das ist doch ein tolles Bild 🙂

    Ich habe mit dem Loslassen auch so meine Probleme …. Kann dich gut verstehen …

    Habe soeben das Februar-Lied online gestellt 🙂

  6. Ein sehr schönes Bild! Grün, ach ja, eine wunderbare Farbe. Bald auch wieder draußen zu bewundern, wir nähern uns dem Frühling… *Beschwörungsformel sprech*
    (Wobei ich den Schnee eigentlich mag, zumindest, solange er noch nicht als matschige Schmutzpampe herumliegt.)

    • Bei der Beschwörung mache ich mit.
      Letztes Jahr, Ende Februar, lagen auf eben jenem Kühkopf, wo das Headerbild entstanden ist, an einem Stück Sandstrand die ersten Sonnenhungrigen mit freien Oberkörpern und kurzen Hosen im Sand – während ich fast zerflossen bin, warm eingemummelt in meinen Schal und die dicke Winterjacke, war ich nämlich zum Spaziergang aufgebrochen.
      Wenn wir das dieses Jahr auch zu der Zeit schaffen wollen, muss die Sonne ein bisschen Gas geben. Hopp! Hopp!

  7. Ein Krebs, ein Krebs!

    Manchmal finde ich es direkt unheimlich, wie ähnlich wir uns sind.
    Nicht nur was Socken-am-Abend Strickerei und Schenkerei angeht, ich bin auch ein grauenhafter Loslasser. Veränderungen allgemein. Wehe die Anordnung auf dem Desktop gerät durcheinander, das ist schon eine Katastrophe.

    Ich muss deswegen ständig schmunzeln, wenn ich einen neuen Artikel lese und denke „ich auch!“.

    Tanya, zudem noch ziemlich Monkesque, das neue Headerbildchen aber trotzdem wunderbar frühlingshaft findend

    • Den Monk sollte ich endlich mal gucken, so oft wie er mir schon empfohlen wurde.

      Ich find’s ja eher beruhigend als unheimlich, wenn ich merke, dass ich nicht alleine so ticke. :mrgreen:

      Wie ist das bei dir eigentlich, wenn du ein Buch ausgelesen hast? Hast du da auch immer ein komisches Gefühl im Bauch?

  8. Ein ganz komisches. Manchmal ist es so, als hätte man gerade Freunde verloren.
    Und ich kann auch niemals nicht ein neues Buch anfangen mit nicht mindestens 1-2 Tage Pause dazwischen, Trauerzeit quasi.

    Tanya, seufzend

    • In der gleichen Serie kann ich weiterlesen, muss ich quasi. Bei was ganz anderem tue ich mir auch schwer, fast als wär’s nicht richtig und fair der ausgelesenen Geschichte gegenüber mir so schnell „Ersatz“ zu beschaffen.

      Danke, dass du da auch so beknackt bist. 🙂 Dann fühle ich mich nicht mehr ganz so… äh komisch.

  9. Pingback: Katja übt Loslass, Teil 2 « Gedankensprünge

  10. Pingback: Jetzt wird’s aber wirklich Zeit « Gedankensprünge

  11. Pingback: Struktur « Gedankensprünge

Platz für eigene Notizen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..