Meins! Besitzanmeldung oder so *g*

Juhuuu! Ich hab gerade gemerkt, dass ich ein ganz eigenes, nur mir gehörendes, nur von mir verwendetes und (wenn jetzt niemand laut „Näää, das verwende ich schon seit 17 Jahren!“ brüllt) auch von mir erfundenes Wort: Wachbleibsel!

Keine Ahnung, was mich gerade geritten hat, nach dem Veröffentlichen des letzten Beitrages das Wort in Google einzugeben, aber ich hab’s getan und coolerweise liefert die Suche ausschließlich Treffer für mein Blog (Ok und für mein altes bei Kulando, mit dem ich ja umgezogen bin, aber das zählt nicht.). Und wenn schon Google das sonst nirgendwo findet, dann muss es einfach auch mir gehören! *beschließ*

Und dass es vermutlich so doof und albern ist, dass es ausser mir auch niemand verwenden will, stört mich dabei kein bisschen! :mrgreen:

Katja (stolze grüngrinsige Wortbesitzfee)

Wachbleibsel 14 und 15

Verschenkte Größe 45 warme Füße:

Und verschenkte warme Ohren:

Letzte Woche habe ich irgendwann wieder mal den Versuch gestartet, einfach so bei ’nem Film wachzubleiben. Keine Chance. Ich bin sogar brav sitzen geblieben und hab mich nicht gemütlich auf’s Sofa gelümmelt und bin trotzdem innerhalb kürzester Zeit weggepennt. 😀

Mein Rücken dankt’s mir auf jeden Fall, dass ich nicht mehr vorm TV irgendwie schief rumhängend eindöse. Und ich hab im letzten Jahr sehr viel mehr Filme gesehen als in denen davor. Und wenn sie schlecht waren – ich fürchte, die überwiegen sogar die Guten – hatte ich hinterher wenigstens das Gefühl, was Sinnvolles getan zu haben. :mrgreen:

Katja

Warum ich schließlich doch überlege, mir ein neues Handy zuzulegen

Vermutlich nutze ich der Welt ältestes und zerschlissenstes noch in Benutzung befindliches Handy.
Beweisfoto:

Dass es so heruntergekommen ist, verdankt es nicht mal mir – ich hab’s nämlich erst seit ’nem guten Jahr, gebraucht über 2 Ecken für ’nen Appel und zwei Eier erworben.

Eigentlich und normalerweise juckt mich das kaum, die meiste Zeit weiss ich nicht mal genau, wo’s gerade rumliegt, da ich’s nur gelegentlich für SMS und nur extrem selten zum Telefonieren brauche und es primär zur Beruhigung für alle „es könnte ja mal was sein“-Fälle mit mir rumschleppe. Sobald ich raus gehen will, suche ich’s dann nämlich doch und werde meistens in irgendeiner Tasche fündig, die ich beim letzten Mal rausgehen dabei hatte. Vorzugsweise die Jackentasche, weil ich Handtaschen nicht mag – das ist aber eine andere Geschichte.

Vorhin hat es mich dann doch gejuckt als mir aufgefallen ist, was es alles nicht kann. Was, wenn sich nur mangels eines geeigneten Kontrollschirmes nun niemals ein Igel bei mir niederlässt, der insgeheim plant die Weltherrschaft zu übernehmen? Quel catastrophe! Laut vor mich hinquietschend, muss ich’s einfach hier reinbammeln:

(via: Cute Overload)

Katja ( :mrgreen: )