Top 5 Moonsongs

Gelegentlich, wenn ich Musik hören mag und nicht so genau weiss, wonach mir der Sinn steht, gebe ich im Player einfach einen Suchbegriff zB Summer ein und höre die Suchergebnisse. Meine Lieblingssuche – weil ich weiss, dass da viele Songs dabei sind, die ich mag – bei der ich immer wieder lande ist „moon“.

Vor einigen Tagen hatte ich Michael nach seinen Top 5 Moon Songs gefragt und direkt 10 geerntet. Das Ergebnis fand ich besonders deswegen so spannend, weil wir überhaupt keine Überschneidung dabei hatten. Michael hat nach meinen Favoriten gegengefragt, daher gibt es hier ausnahmsweise mal echt viel Musik und nicht nur einen meiner Ohrwürmer:

Leanne Rimes – Can’t fight the moonlight (Ich mag auch den Film (Coyote Ugly) sehr gerne. *zugeb* Bei Filmen bin ich wohl doch’n Mädchen. :mrgreen: )

Gotthard – Sister Moon (Der beste Beweis, dass Schweizer mehr als Taschenmesser, Uhren, Hustenbonbons und Schokolade können)

Nils Lofgren – Man in the moon (Der Text bringt mich jedes Mal wieder zum Schlucken, heftig.)

R.E.M. – Man on the moon (Die Automatic for the People war eine meiner beiden ersten CDs überhaupt, die ich mir zusammen mit dem Player gekauft habe, nachdem ich vorher beharrlich auf Schallplatten insistiert hatte.)

Lagwagon – Bad Moon Rising (Wenn mich nicht alles täuscht ist das Original von Creedence Clearwater Revival, ich mag aber die headbangtaugliche Version von Lagwagon ’nen Tacken lieber.)

Innerhalb der fünf Songs schaffe ich keine echte Reihenfolge, jedes spricht mich auf ganz andere Art an.

Anybody else da draussen, der seine 5 Lieblingsmoonsongs teilen mag?

Katja

Weihnachtlicher Backwahn: Marzipan-Nougat-Pralinen

Fast jedes Jahr, irgendwann Mitte November, kommt mir der Gedanke ans Weihnachsplätzchen Backen. Fast jedes Jahr, beschließe ich dann, dass es dafür noch viel zu früh ist. Bis ich dann zum nächsten Mal dran denke, ist Weihnachten fast schon wieder vorbei und ich lasse es bleiben, weil mir das sonst zu viel Hetze direkt vor den Feiertagen wäre. Montag habe ich erste Zutaten besorgt, gestern angefangen zu backen und ich habe endlich mal das Gefühl, das richtige Timing zu haben.

Gestern waren Marzipan-Nougat-Pralinen dran:

Marzipan-Nougat-Pralinen

Das Rezept hatte ich hier entdeckt, hab’s aber ziemlich abgewandelt:

150 g Nougat
200 g Marzipanrohmasse
150 g Puderzucker (gesiebt)
200 g gemahlene Mandeln
4-6 EL Amaretto
dunkle Schokoladenglasur
gehackte Mandeln

Nougat in ca. 50 gleichgroße Teile teilen und kleine Kügelchen formen. (Am besten vorher in den Kühlschrank legen, sobald die Masse warm wird, klebt die wie Schoki an den Fingern.) Die Kügelchen in den Kühlschrank stellen. Marzipan grob kleinschnippeln, mit dem Puderzucker, den gemahlenen Mandeln und dem Amaretto zu einer glatten Masse verkneten.

In so viele Teile teilen, wie Nougatkügelchen da sind und ebenfalls Kugeln draus formen. Die Marzipankugeln platt drücken und je ein Nougatkügelchen reinsetzen. Die Marzipanmasse drumrum verschließen und Kugeln formen.

Bei mir haben die Kugeln einen Durchmesser von etwa 1,5 bis 2 cm, daher habe ich die Anzahl des Originalrezeptes so verändert. (Da waren es 35 Kugeln aus 200 g Nougat.)

Schokoglasur im Wasserbad schmelzen und die Kugeln mit einer Seite eintauchen, danach die Schokoladenseite direkt in die gehackten Mandeln stupsen.

Legga!

Katja