Da war mal was…

Comics, das war für mich immer etwas zwischen Mickey Mouse und Werner und primär nichts, womit ich viel anfangen konnte und schon gar nichts, wofür ich Geld ausgegeben hätte.
Bis ich vor geschätzten 2 Jahren über Flix gestolpert bin. Seitdem bin ich immer wieder auf’s neue fasziniert davon, dass Flix es schafft, mit markanten Bildern und wenigen Worten so viel mehr zu sagen als so mancher Schriftsteller da draussen, der elendslange Romane schreibt.

Jetzt ist endlich mein Da war mal was… da und es ist wunderschön! Erinnerungen an die Zeit als die Mauer noch stand, sowohl von Wessis als auch von Ossis, zusammengetragen und wunderschön in Szene gesetzt von Flix – zum Lachen, Schmunzeln, Luft anhalten und Gänsehaut bekommen.

P1040257

Unbedingt lesenswert ist auch Flix Faust, der gerade Dienstag bis Freitag in der FAZ erscheint und den Flix parallel dazu auf seiner Seite veröffentlicht. Grandios!

Katja

Vivarium – Wiewawas?

Ich muss gestehen: Ich bin trotz zweier Jahre Latein als dritte Fremdsprache eine absolute Lateinniete. Folglich hat das Sichten von Hinweisschildern Richtung „Vivarium“ bei mir keine Reaktion ausgelöst bis, ja bis ich erfahren habe, dass es sich dabei um Hinweisschilder zu ’nem Tierpark handelt. Die Gleichgültigkeit wich schlagartig dem da-will-ich-hin-Gefühl und jetzt war ich da auch!

Ausser Konkurrenz trat ein kleiner auf Hochglanz polierter Käfer auf dem Gehweg an, dem ich vermutlich das Leben gerettet habe, als die Horde trappelnder Kinderfüße ruckartig stoppte und guckte, was ich da auf dem Boden Spannendes fotografiere.

Einen eindeutigen Favoriten konnte ich nicht ausmachen. Den Titel teilen sich die Schopfmakaken, deren Geschmuse ich ebenso stundenlang hätte beobachten können wie das purzelige Spiel der

Nasenbären!

Und wer jetzt noch mehr als zwei Zebrahintern zu sehen bekommen möchte, klicke hier für Känguru und Co.